Strategie

Wichtigstes Ziel, und damit Ausgangspunkt für die Weiterentwicklung der Handlungsstrategie der Partnerschaft LaNDER³, ist eine impulsgebende Wirkung auf FuE-aktive Wirtschaftsunternehmen der Region und die HSZG am Beispiel der Technologie rund um NFK. Dies beinhaltet eine ganzheitliche Technologie- und Systementwicklung um NFK überall dort zur ökologischen und ökonomischen Wettbewerbsfähigkeit zu verhelfen, wo sie mit ihrem optimierten Lebenszyklus ein Plus darstellen.

Die nachfolgende Abbildung fasst die wichtigsten Ziele zusammen.

 

Die Aktivitäten haben zwei übergeordnete strategische Ziele: Das erste, gewissermaßen innere Ziel ist der Aufbau des regional aktiven, selbsttragenden Netzwerkes: Es werden Firmen und Akteure entsprechend ihrer Möglichkeiten in die unterschiedlichen Teilprojekte einbezogen, um damit einen Impuls in der Wirtschaft der Oberlausitz zu setzen, Unternehmen zu stärken, den Wirtschaftsstandort Oberlausitz weiter auszubauen und Forschung in die KMU zu tragen. Das zweite, nach außen wirkende Ziel ist es, Antworten auf die Herausforderungen aus dem Strukturwandel beizutragen. Stichworte sind hier u. a. die Energiewende und die damit verbundenen Verwerfungen (Rückgang der Braunkohleförderung in der Lausitz und damit verbundener Gewerbe) sowie der fortschreitende und sichtbare demographische Wandel der Region.


Es besteht Einigkeit, dass hohe Innovations- und Transferfähigkeiten der Wirtschaft und Wissenschaft wesentliche Sockel für den anstehenden Strukturwandel sind. Die starke kunststoffverarbeitende Industrie in der Oberlausitz kann dafür eine gute Basis sein. Die Technologieentwicklung rund um NFK soll damit auch die Grundlage für die Weiterentwicklung der Branche und der damit verbundenen Gewerbe (z. B. Zulieferer, Werkzeughersteller, Faserproduzenten/Landwirtschaft) zu Schlüsselpositionen in einem zukünftigen Wirtschaftsraum ("nach der Kohle") bilden.


Die Partnerschaft soll sich dazu in die, zunehmend an Fahrt aufnehmenden, Regionalentwicklungskonzepte der Lausitz und der Dreiländerregion (D-CZ-PL) einbinden.

Erfahren  Sie mehr über LaNDER³ Vision oder informieren Sie sich zu den sechs wesentlichen Aufgaben der Partnerschaft.

keyboard_arrow_up