Explorativprojekt 2 - Stofftrennverfahren für wässrige Stoffströme nach Faseraufschluss

Etablierung innovativer Stofftrennverfahren für wässrige Stoffströme nach fermentativem Faseraufschluss

Ein möglichst geschlossener Stoffkreislauf bzw. die nachhaltige Nutzung von Wert- bzw. Reststoffen ist ein zentrales Ziel der wissenschaftlichen Arbeiten der Partnerschaft LaNDER³.

In Deutschland und in Europa hat die Produktion nachwachsender Rohstoffe für die Energiegewinnung in den letzten Jahren stark zugenommen. Doch auch die stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe erlangt aufgrund beschränkter Ressourcen für petrochemische Erzeugnisse steigende Bedeutung. Mit ressourceneffizienter und nachhaltiger Nutzung biogener Rohstoffe gibt es für die Wirtschaft vielfältig nutzbare Alternativen.

Im Rahmen des Projektes Etablierung innovativer Stofftrennverfahren für wässrige Stoffströme nach fermentativem Faseraufschluss wird die effiziente Abtrennung von Schadstoffen sowie eine Abtrennung möglicher Wertstoffe betrachtet.

Im Rahmen des Explorativprojekts sollen moderne, aber auch klassische Stofftrennverfahren auf ihre grundlegende Eignung bzgl. typischer, im Zusammenhang mit der Herstellung bzw. des Recyclings von naturfaserverstärkten Verbundwerkstoffen (NFK) stehenden Stoffströmen hin untersucht werden. Das Explorativprojekt soll anfallende Trennaufgaben und Gründe, warum bestimmte Trennmethoden besser geeignet sind als andere, analysieren.

Ziele sind dementsprechend:

  • Identifikation und Analyse der anfallenden Stoffströme mit Bedarfen der Stofftrennung innerhalb von LaNDER3 als auch innerhalb der Satellitenprojekte
  • Erarbeitung und Validierung geeigneter Trennverfahren. Dabei werden sowohl grundlegende Untersuchungen mit Modellsubstanzen als auch die Übertragung auf reale Stoffströme bearbeitet
  • Übertragbarkeit der Ergebnisse auch auf andere Trennprozesse

Die zielgerichtete Forschung und Entwicklung für den Ausbau der biobasierten Industrie gewährleistet Wertschöpfung im nationalen und europäischen Raum und somit realen Mehrwert für die regionale und lokale Nutzung der Rohstoffe und den Einsatz heimischer Fach- und Arbeitskräfte.

Projektleitung

Foto: Prof. Dr. rer. nat. Jens Weber
Prof. Dr. rer. nat.
Jens Weber
Fakultät Natur- und Umweltwissenschaften
Standort 02763 Zittau
Külzufer 2
Gebäude Z VI, Raum 01
+49 3583 612-4705

Mitarbeiter

M. Eng.
Daniel Fischbach
Fakultät Natur- und Umweltwissenschaften
Standort 02763 Zittau
Külzufer 2
Gebäude Z VI, Raum 109
+49 3583 612-4645
keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up